Willkommen auf der Website der Heidelberger Jägervereinigung




Deutschkurzhaar (DK)

Wild gegrillt

Über 1.000 Menschen haben Wild probiert

ei der heutigen Wildgrill-Aktion des Landesjagdverbandes Baden-Württemberg e.V. hat das Feuer mächtig gedampft: Insgesamt rund 800 Wildschweinbratwürste wurden für den guten Zweck gegrillt und verkauft. Frau Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch vom Landwirtschaftsministerium zog selbst die Grillschürze an und brutzelte fast eine Stunde Wildrote, neben ihr reichte Landesjägermeister Dr. Jörg Friedmann Maultaschen als Probierhappen; rund 300 Maultaschen mit wilder Füllung – Rotwild aus dem Schwarzwald.

Wildbret liegt gerade voll im Trend, denn immer mehr Menschen machen sich Gedanken, wie das Fleisch auf ihrem Teller vorher gelebt hat. Und hier gibt es kein ethisch besseres Fleisch als Wildbret: regional, gesund, schmackhaft und von Tieren, die nie eingesperrt waren.

Für Groß und Klein war außerdem die Ausstellung von Lernort Natur ein Magnet. Präparate einheimischer Arten von der Ente bis zum Wildschwein waren zum Anfassen nah. Und wer eine Brutstätte für heimische Singvögel erschaffen wollte, konnte sich einen Nistkasten unter fachkundiger Anleitung zusammenbauen.

Eine rundum gelungene Aktion aus Sicht der Jäger, Politiker und der Tafel Stuttgart. Deren Vertreter besuchte die Veranstaltung und freut sich schon über die Spende.


Weitere Infos auf unser FB-Seite unter https://www.facebook.com/LJVBaWue/

 Rezepte und Informationen rund ums Wildbret finden Sie unter https://www.wild-auf-wild.de/

Betriebsbesichtigung Südzucker

Werk Offenau und Weihnachtsmarkt Bad Wimpfen 25.11

Für die Vorweihnachtszeit haben wir zwei interessante Ziele kombiniert: Bei einem Rundgang durch das Südzucker-Werk Offenau folgen wir dem Weg von der Anlieferung der Zuckerrübe bis zum Zuckerpaket. Da dies ein sehr langer Weg ist, müssen die Teilnehmer gut zu Fuß und mit festem Schuhwerk ausgerüstet sein sowie Hitze und Kälte im Wechsel vertragen können. Das Mindestalter der Teilnehmer beträgt 12 Jahre.Für die Vorweihnachtszeit haben wie zwei interessante Ziele kombiniert: Bei einem Rundgang durch das Südzucker-Werk Offenau folgen wir dem Weg von der Anlieferung der Zuckerrübe bis zum Zuckerpaket. Da dies ein sehr langer Weg ist, müssen die Teilnehmer gut zu Fuß und mit festem Schuhwerk ausgerüstet sein sowie Hitze und Kälte im Wechsel vertragen können. Das Mindestalter der Teilnehmer beträgt 12 Jahre.Info

Bauernmarkt im Wildpark Schwarzach

vom 25.09.2016

Im Wildpark Schwarzach fand am Sonntag, den 25.09.2016, unter besten Bedingungen bei wunderschönem Spätsommerwetter der traditionelle
Bauernmarkt statt.
Die Kreisjägervereinigung Mosbach und der Förderverein des Wildparks Schwarzach baten Frau Susanne Kaiser-Schmitt um Unterstützung bei der Vertretung der Jägerschaft. Gemeinsam mit der Mosbacher Jugendobfrau Daniela Lohmann und Frau Roswitha Hofmann meisterten die Damen einen kaum zu bewältigenden Andrang von Kindern und Erwachsenen. Mehr

Deutschkurzhaar (DK)

Brauchbarkeitsprüfung

im November

Die KJV führt am 23. November eine Brauchbarkeitsprüfung für maximal 6 Hunde nach gültiger BrbPO durch. Treffpunkt ist um 9.00 Uhr bei Hundeobmann Andreas Allmann, SAP-Allee 9, 68789 St. Leon-Rot. Die Schweißfährten werden mit Wildschweiß gespritzt.
Anmeldungen bei Andreas Allmann, Telefon: 06227-544600
E-Mail: kontakt@hundherum.com
Anmeldeschluss ist der 09.11.2016! Teilnehmer des Hundekurses und Mitglieder der HDJV werden bevorzugt. Es gilt die Reihenfolge des Eingangs.

Achtung im Raum Esslingen

Falsche Waffen-Aufbewahrungskontrollen

Aus aktuellem Anlass wird darauf hinweisen, dass es bei unangemeldeten Waffen-Aufbewahrungskontrollen im Raum Esslingen Probleme gibt. Im Moment sind Personen unterwegs, die sich als Mitarbeiter der Waffen-Behörde ausgeben, um sich so Zutritt zu den Wohnräumen der Waffenbesitzer zu verschaffen. Dort werden die Waffen nur sehr oberflächlich angeschaut aber dafür sehr genau nachgefragt und nachgeschaut u.a. wie die Wohnräume gesichert sind.
Bitte lassen Sie keine fremden Personen, die Waffenaufbewahrungskontrollen durchführen wollen, sich aber nicht ausweisen, in Ihre Räumlichkeiten. Kontrolleure der Behörden haben einen Dienstausweis, den Sie sich genau anschauen sollten. Im Zweifelsfall die Behörde kontaktieren, um zu versichern, dass tatsächlich bei Ihnen eine Kontrolle durchgeführt werden soll. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen bereits aufgenommen. Es ist nicht auszuschließen, dass sich solche Vorkommnisse bereits auch hier ereignet haben. In solch einem Fall bitte unbedingt bei der zuständigen Behörde melden.
Schießobmann Hagen Jourdan

 Formulare

Wildwarnreflektoren  
Fallenanmeldeformular
Mitgliedschaft
Wildunfallbescheinigung
Trophäenschauetikett
Begehungsschein
Befriedeter Bezirk
Streckenmeldung
Satzung des Vereins  

Bildergalerie

mehr

Wild aus unser Region

  • Wild aus der Region

Links